News

03.07.2018
Kind in Not: Erste Hilfe für Au-pairs Wenn sich ein Kind ernsthaft verletzt hat, können die ersten Minuten bis zum... [mehr]

05.06.2018
Konjunkturumfrage 2018: Zahl von Au-pairs in Deutschland auf Allzeithoch Im letzten Jahr kamen 13.500 Au-pairs aus dem... [mehr]

25.04.2018
Host Mom's Guide: Ein Ratgeber für Gastfamilien Dorothea Leinung, Mutter von drei Kindern, Ärztin und Gastmutter... [mehr]

Newsletter zum Au-pair-Wesen

Erhalten Sie alle wichtigen Informationen rund um das Thema Au-pair in Deutschland und weltweit!

Jetzt Newsletter abonnieren

25.04.2018

Host Mom's Guide: Ein Ratgeber für Gastfamilien

Dorothea Leinung, Mutter von drei Kindern, Ärztin und Gastmutter vieler Au-pairs hat eine nützliche Anleitung für Gasteltern verfasst.

Jedes Au-pair ist anders: „weiblich, männlich, jung, naiv, unerfahren, gestanden, ernst, schüchtern, extrovertiert, pünktlich und verlässlich, aber auch faul, mit zweifelhafter Körperhygiene, schlampig, seltsam, aufgeschlossen, kontaktfreudig, fleißig, spritzig oder kinderlieb“. Gastfamilien sollten sich vorher schon einmal Gedanken machen, was sie erwarten, wenn sie nach einer Kinderbetreuung und Unterstützung für den Haushalt suchen. Das ist einer der ersten wichtigen Hinweise, die die Autorin ihren Lesern gibt.

Gesetzliche Vorgaben

Wie findet man ein Au-pair und welche gesetzlichen Regelungen gilt es zu beachten? Leinung kennt sich bestens aus mit den Behördengängen, die im Vorfeld und bei Ankunft des Au-pairs zu erledigen sind. Welche Unterlagen müssen beim Einwohnermeldeamt für die Anmeldung eines EU-Au-pairs vorgelegt werden? Was braucht man für die Beantragung eines Aufenthaltstitels von Au-pairs aus Ländern mit vereinfachtem Visaverfahren, was aus allen anderen Ländern?

Auch die Kosten für ein Au-pair beschreibt die Autorin minuziös in flotter, mitunter schnodderiger, aber vergnüglicher Sprache. Sie berichtet selbstbewusst von ihrem Umgang mit Situationen, die der Gesetzgeber nicht explizit geregelt hat. Dazu gehört die Frage, wann genau der Sprachkurszuschuss von den Gasteltern zu leisten ist: Leinung erklärt ihn für zweckgebunden. Wenn das Au-pair keinen Kurs besuchen will, weil es meint, die Sprache „by Aufschnapping the Wörter“ zu lernen, gibt es auch kein Geld. Das sollte dem Au-pair allerdings vorher ausdrücklich klargemacht werden.

Offen mit dem Au-pair kommunizieren

Die erfahrene Gastmutter wird nicht müde, für eine offene Kommunikation mit dem Au-pair zu werben. Egal ob sich Leinung über bestimmte Verhaltensweisen ärgert, ob sie findet, dass ein Übernachtungsgast der Familie vorher vorgestellt und mindestens drei Wochen im Voraus angekündigt werden muss oder ob sie erwartet, dass ihr Au-pair selbstverständlich beim Decken und Abräumen des Tisches und den kleineren Kindern beim Lätzchen-Anziehen hilft: „Wenn bestimmte Dinge Sie stören, dann bringen Sie sie auch zur Sprache! Andernfalls vergiften sie die Atmosphäre, das Zusammenleben und letztlich sich selbst.“

Verallgemeinerungen

Die Autorin berichtet sehr authentisch von ihren Erfahrungen. Manches verallgemeinert sie kühn, beispielsweise den „Lebenszyklus“ von Au-pairs: Jeder Au-pair-Aufenthalt lässt sich ihrer Meinung nach in vier Phasen einteilen: eine hoch motivierte Einarbeitungsphase, eine angenehme Routinephase, eine Abschlaffungsphase und eine etwas mühselige Schlussphase. Auch wenn Gasteltern dieser Einteilung nicht folgen wollen, können sie Leinungs Vorwarnungen sicher einiges abgewinnen. Gleiches gilt für die Charakterisierung der Au-pairs nach Herkunftsland, bei der schon in der Überschrift gewarnt wird „ACHTUNG: politisch unkorrekt.“ Stimmt, aber man liest das Kapitel trotzdem gern, auch wenn wohl kaum alle Franzosen rauchen, alle Polen fleißig und anpassungsfähig, alle Amerikaner unpolitisch und prüde und alle Briten trinkfest sind.

Nützliche Checklisten

Egal woher das Au-pair kommt und über welches Naturell es verfügt, Dorothea Leinung hat beste Erfahrungen mit ausführlichen Aufgaben-Checklisten gemacht. In ihrem Ratgeber stellt sie eine ganze Sammlung solcher Vorschlagslisten zusammen: zu den Hausregeln (u.a. zur Ressourcenschonung), zu speziellen Au-pair-Regeln, zu den Haushaltsaufgaben und zu den Aufgaben für den Auszug. Darüber findet sich ein Fragenkatalog für das Interview mit Bewerbern, Vorschläge für den Inhalt einer Begrüßungsmappe (auch Infos zur Mülltrennung), für Abschiedsgeschenke sowie Koch- und Bastelideen. Wer noch nie ein Au-pair hatte oder über Probleme mit dem Gast aus dem Ausland klagt, findet im „Host Mom’s Guide“ handfeste Unterstützung.

Dorothea Leinung: Host Mom's Guide: Der ultimative Ratgeber für Aupair-Gastfamilien

ISBN 978-1977062406

Independently published 2018, 16,95 €

Buch bei Amazon bestellen

« Zurück zur News Übersicht

 

Au-pair-News

Wir veröffentlichen in unregelmäßigen Abständen aktuelle Informationen zum Au-pair-Wesen in Deutschland und weltweit. Wenn Sie die Nachrichten in unserem Newsletter erhalten möchten, klicken Sie hier, um den Newsletter zu abonnieren.